Planetengetriebe

Differentiëlen

Die Grundform eines Planetengetriebe wird in der Abbildung oben gezeigt. Es besteht aus einem zentralen Zahnrad, das sogenannte Sonnenrad, mehrere Zahnräder, die wir Planetenräder nennen, eine Innenverzahnung und eine Stange oder einen Planetenträger. Die ein- und ausgehenden Wellen sind auf der gleichen Achsenlinie. In der Regel werden drei Planetenräder verwendet, um eine Belastungstabilität vom Planetengetriebe zu erreichen. Planetengetriebe erfordern eine präzise Produktion. Ein Planetengetriebe hat eine große Übersetzungsverhältnis in Kombination mit einem kompakten Entwurf.

Beziehung zwischen den Zahnrädern in einem Planetensystem

Um die Beziehung der Zähnezahl in einem Planetengetriebe zu definieren, von Sonnenrad A (za), den Planetenrädern B (zb), den Innenverzahnung C (zc) und die Anzahl der Planetenräder N, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein. Dies ist notwendig, um die Einbau zu ermöglichen.

Erste bedingung:

Differentieelzc = za + 2•zb

Diese Bedingung ist die Ergebnisse aus dem Achsabstand die diese Zahnräder haben sollten. Abweichende Zähnezahlen sind möglich durch Korrekturen, sondern der Achsabstand des Sonnenrads A zu den Planetenrädern B (ax1) und den Achsabstand der Planetenräder B und die Innenverzahnung C (ax2) sollte immer identisch sein.

ax1 = ax2

Zweite bedingung:

differentieel-2(za + zc)/N = ganzzahlig

Diese Bedingung teilt die Planetenräder gleichmäßig über den Umfang des Sonnenrads A. Wenn eine ungerade Anzahl von Planetenrädern erforderlich ist, sollte die folgende Formel einzureichen:

(za + zc)•θ/180 = ganzzahlig

wo: θ der halbe Winkel ist zwischen zwei aufeinanderfolgenden Planetenrädern

Dritte:

differentieel-3zb + 2 < (za + zb)•sin(180/N)

Diese Bedingung stellt sicher dass 2 benachbarten Planetenräder drehen können, ohne mit einander in Berührung zu kommen. Diese Bedingung gilt für eine gleiche Aufteilung der Planetenräder. Für andere Versionen sollte die folgende Formel vorgelegt werden:

dab < 2•ax•sin θ

wobei:
dab = Aussendurchmesser des Planetenrads
ax = Achsabstand zwischen dem Sonnenrad und den Planetenrädern.

Außerhalb dieser drei Bedingungen können immer noch möglicherweise Probleme auftreten mit der Interferenz zwischen der Innenverzahnung und den Planetenrädern.

Drehzahlen der Planetensysteme
In Planetensysteme sind die Drehzahlen und Drehrichtungen miteinander verbunden und es ist abhängig welche der drei verschiedenen Komponenten gesperrt ist.

Der Planetengetriebe

Planetair typeMit diesem Typus von Planetensystem wird die Innenverzahnung fest gehalten. Das Sonnenrad A fungiert als Eingang und der Planetenträger D fungiert als Ausgang.

Die folgende Tabelle zeigt die unterschiedlichen Geschwindigkeiten für jedes Element in diesem Mechanismus:

Beschreibung Sonnenrad A
za
Planetenrad B
zb
Plan C
zc
Stange D
1 Sonnenrad A dreht 1x
Steg D steht still
+1 – Image333 Image334 0
2 Die Einheit dreht + Image334
+ Image334 + Image334
+ Image334 + Image334
3 Summe von 1 & 2 1+ Image334 Image334Image333 0 (fest) + Image334

Übersetzung= (za/zc)/(1+za/zc) = 1/(zc/za+1)

Die Drehrichtung der eingehenden und ausgehenden Wellen sind gleich..

Das Sonnenradgetreibe

Zonnewiel typeMit diesem Typus wird das Sonnenrad fest gehalten. Die Innenverzahnung C fungiert als Eingang und der Planetenträger/Steg D fungiert als Ausgang.

Die folgende Tabelle zeigt die unterschiedlichen Geschwindigkeiten für jedes Element in diesem Mechanismus:

Beschreibung Sonnenrad A
za
Planetenrad B
zb
Plan C
zc
Stange D
1 Sonnenrad A dreht 1x
Steg D steht still
+1 Image333 Image334 0
2 Die Einheit dreht +Image334 -1 -1 -1 -1
3 Summe von 1 & 2 0 (fest) Image333-1 Image334-1 -1

Übersetzung = -1/(-za/zc-1) = 1/(za/zc+1)
Die Drehrichtung der eingehenden und ausgehenden Wellen sind gleich.

Das Steggetriebe

differentielen-pen-typeMit dieser Art wird der Planetenträger (Steg) D fest gehalten. Die Planetenräder laufen gleich um einen festen Steg D. Dieses System verliert seine Funktion als differenzielle System und funktioniert wie ein normales Zahnradsystem. Das Sonnenrad funktioniert als Eingang und die Innenverzahnung C funktioniert als Ausgang.

Die Übersetzung = -za/zc

Die Planetenräder sind Zwischenräder. Die eingehenden und ausgehenden Wellen drehen in umgekehrter Richtung.